K O N Z E P T
Es gibt genialere Homepages, bessere Fotos, umfassender Darstellung der Arten, tiefere naturwissenschaftlichere Kenntnis. Ich bin bekennender Amateur ohne akademische und  naturwissenschaftliche Ausbildung, kein professioneller Fotograf oder Gestalter. Meine Bilder zeigen die mehr oder weniger sichtbare Fauna vor meiner Haustüre. Ich  wollte und will eine Seite, die die unterschiedlichsten Ansprüche an Gestaltung und Wissenschaftlichkeit ausgewogen respektiert. Eigene, ungestellte Bilder. Saubere Grafik. Akzeptable Rechtschreibung und korrekte Datenlage.
Seit 2007 arbeite ich periodisch und saisonal - in Abhängigkeit meiner zeitlichen Möglichkeiten und den Jahreszeiten -  an dieser Seite. Ein Work in Progress. Für jede vorurteilslose Hilfe - auch von professioneller Seite - bin ich dankbar.
 
F O T O G R A F I E

Alle Bilder wurden in freier Natur ungestellt aufgenommen (kein vorgängiger Fang der Tiere).
Kameras: Olympus C-5050 | Olympus E-330 | Olympus E-620 | Olympus XZ-1
Bilder unter Angabe des Verwendungszwecks können kostenlos bestellt werden unter  info@correlate.ch


L I T E R A T U R  |  Herpetologie
1]  «Auf Schlangenspuren und Krötenpfaden» Haupt Verlag 2009
2]  «Die Reptilien der Schweiz - Verbreitung, Lebensräume, Schutz» Birkhäuser 2001
          Herausgeber Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz  in der Schweiz (KARCH)
3]  «Unsere Reptilien» Ch. Berney - Herausgeber Naturhistorisches Museum Basel 2001
[  4]  «Die Schlangen Europas und rund ums Mittelmeer» Ulrich Gruber - Kosmos Naturführer 1989
[  5]  «A Field Guide to Reptiles and Amphibians of Eastern and Central North America» Roger Conant, Houghton 1975
[  6]  «A complete Guide to Reptiles of Australia» Steve Wilson & Gerry Swan. 2nd Edition 2008
[  7]  «Herpetology» Third Edition, Laurie J. Vitt & Janalee P. Caldwell, 2009, Academic Press
[  8]  «Handbuch der Reptilien und Amphibien Europas» Band 2/I Echsen II Lacertiade II (Lacerta) Hrsg. W. Böhme
[  9]  «Handbuch der Reptilien und Amphibien Europas» Band 2/II Echsen III Lacertiade II Podarcis) Hrsg. W. Böhme
[10] «Handbuch der Reptilien und Amphibien Europas» Band 3/I Schlangen I (Colubrinae) Hrsg. Wolfgang Böhme
[11] «Handbuch der Reptilien und Amphibien Europas» Band 3/II Schlangen II (Natricinae) Hrsg. Wolfgang Böhme
[12] «Handbuch der Reptilien und Amphibien Europas» Band 3/III Schlangen III (Viperidae) Hrsg. Wolfgang Böhme
[13] «Die Amphibien und Reptilien Baden-Württenbergs» Hrsg. Laufer/Fritz/Sowig 2007
[14] «Die Schlangen Enzyklopädie» Chris Mattison 1999
 
L I T E R AT U R  |  Mollusca
[21] «Fauna Helvetica 2 - Atlas der Mollusken der Schweiz und Liechtensteins»
          Herausgeber CSCF und SEG 1998 - ISBN 2-88414-013-1
[22] «Fauna Helvetica 10 - Bestimmungsschlüssel der Gastropoden der Schweiz»
          Herausgeber SEG 2005 - ISBN 2-88414-022-0

[23] «Land Snails of Britain and North-west Europe» M.P. Kerney & R.A.D. Cameron - London 1979
 
R E P T I L I A
F u n d o r t e
Die Fotos stammen aus dem Aargau, der Bündner Herrschaft, Westaustralien und Kanada (Ontario und Quebec). 
Die Bündner Herrschaft umfasst die nördlichsten Gemeinden Graubündens. Sie umfassen unterschiedlichste Habitate - z.B. eine der letzten Auen des Alpenrheins - und reicht von der Rheinebene  (490m) bis hinauf auf den Vorder Grauspitz (2599m). Neben drei Schlangenarten (Ringelnatter, Schlingnatter und Kreuzotter) und fast allen heimischen Lurcharten besiedeln auch viele Weichtiere die unterschiedlichsten Lebensräume (Quelle: Hans Schmocker). Eine Lebensaufgabe alle ökologischen Nischen zu erkunden - ganz abgesehen davon, alle die hervorragenden Weine der Herrschaft zu degustieren (Quelle: Graubündenwein)!
Gampelen (BE) am Nordostende des Neuenburgersees mit den angrenzenden Lebensräumen der ausgedehnten Schilfgebiete ist ebenfalls ein äusserst vielseitiges Refugium für Reptilien und Mollusken (Quellen: Champ-PittetGrand-Caricaie | Grand-Caricaie/BAFU
T a x o n o m i e   S c h w e i z
Natrix natrix natrix (Nördliche Ringelnatter) - Nominatart | Natrix natrix helvetica (Barren-Ringelnatter) - Unterart, Nordostschweiz, etwa östlich der Thur | Coronella austriaca (Schlingnatter oder Glattnatter) | Anguis fragilis (Blindschleiche) | Lacerta agilis (Zauneidechse) | Zootoca vivipare (Moor-, Berg- oder Waldeidechse) | Podarcis muralis (Mauereidechse). Das Vorkommen in der Bündner Herrschaft geht wahrscheinlich auf Aussetzung zurück. 
 
M O L L U S C A
F u n d o r t e
Die Gemeinden Scherz, Lupfig, Birr und Brunegg  im aargauischen Eigenamt teilen sich die kühlere und feuchtere Nordflanke des Chestenbergs, der durch die Aare vom Ostjura abgeschnitten bis auf 647m Höhe aus der Ebene zwischen Reuss- und Bünztal aufragt. Der kalkhaltige Boden des Laubmischwaldes bietet einer Vielzahl von Schnecken ausgezeichnete Lebensbedingungen.
T a x o n o m i e
Bei der Arten-Bestimmung wurde ich unterstützt durch Dr. Margret Gosteli (Chondrina avenacea, Jungtier) und Robert Nordsieck  (Aegopinella nitens, Merdigera obscura, Granaria frumentum, Trichia sericea, Limax cinereoniger).
 
 

 

 
  design by correlate & netland